Die Reformierte Kirche

Offene Kirche

 

Sie können unsere Kirche auch außerhalb der Gottesdienstzeiten besuchen.

Sie ist üblicherweise von montags bis freitags ab 10.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Vom Team "Offene Kirche" ist meistens vormittags jemand da und gerne bereit,
Ihre Fragen zu beantworten.

 

Sie finden die Kirche am Rektor-Meyer-Pfad im alten Ortskern,

in der Nähe des Alten Turms, der Grundschule und des Rathauses.

 

 

Ein paar Daten zu unserer Kirche:

 

 Geschichtliches

 

Unsere Gemeinde ist ziemlich alt - der erste Pastor der Gemeinde, Gatelt Adden, begann seinen Dienst auf Borkum um das Jahr 1536. Unsere Kirche dagegen ist - für einen Kirchenbau – ziemlich jung:

 

Nach drei Vorgängerinnen am Alten Turm wurde 1897 auf Drängen von Urlaubern die heutige, ca. 900 Personen fassende Jugendstilkirche am Rektor-Meyer-Pfad nach den Plänen des Potsdamer Architekten Otto March (1845–1913) gebaut. Da am Alten Leuchtturm kein ausreichend großer Bauplatz vorhanden war, wurde 1896/97 die jetzige reformierte Kirche etwas südwestlich auf eine freie Wiese gebaut. Allerdings war der Baugrund nicht besonders tragfähig. Deshalb wurden zunächst 10 Meter tief Pfeiler in die Erde gesetzt, auf die dann später die Fundamente kamen. Der 120000 Goldmark teure Bau trug zu der Zeit noch ein Schieferdach. Dies wurde 1982 durch ein Kupferdach ersetzt, da bei den bestehenden Witterungsverhältnissen mit starken Winden das Schieferdach auf dieser großen Fläche immer wieder Schäden aufwies. Der von außen schlicht wirkende Bau hatte nicht nur Fenster mit Jugendstilelementen, sondern auch der Innenraum war teilweise mit einem Jugendstildekor versehen. Davon zeugen heute noch die Elemente in der Holzverkleidung und die Glasfenster.

 

Der Kirchenraum mit seiner großen Empore bietet Platz für 800 Menschen. Der abgetrennte Gemeindesaal hatte früher Holzklappen, die bei großen Gottesdiensten geöffnet werden konnten, so daß dort noch einmal 100 Gemeindeglieder den Gottesdienst verfolgen konnten. In den 80er Jahren wurde die Kirche komplett renoviert.

 

 

Typisch reformiert

 

Dass die Kirche nach reformierten Grundsätzen erbaut wurde, sieht man z. B. daran, dass die Bilder fehlen. Das liegt daran, dass das 2. Gebot - sich kein Bildnis zu machen (darum auch kein Kruzifix) - von den Reformierten hoch gehalten wird. Darin ähneln reformierte Kirchen übrigens Synagogen oder Moscheen. Vor der Kanzel steht der Abendmahlstisch als sichtbares Zeichen der Gemeinschaft, auch er auf das Wort (die Kanzel) ausgerichtet. Die Bibel auf dem Abendmahlstisch lässt erkennen, wie lange in unserer Kirche Niederländisch gesprochen und gepredigt wurde.

 

 Die Glocken

 

Im 1. Weltkrieg wurde die große bronzene Kirchenglocke eingeschmolzen. Zwar begann Pastor Immer bereits nach Kriegsende mit der Sammlung für einen Glockenfond. Aber erst im Jahr 1922 war genügend Geld vorhanden, um die drei Stahlglocken anzuschaffen, die noch heute vom Kirchturm zu hören sind.

 

 

 Die Orgel

 

Die Orgel (Schuke-West, zweimanualig, 18 Register) stammt aus dem Jahr 1973. Sie wurde 2005 grundlegend renoviert und so behutsam umintoniert, dass der Charakter des Instrumentes nicht verloren ging, ihr aber etwas von der Nüchternheit eines typischen 70er – Jahre – Instrumentes genommen wurde. Eine größere Bandbreite im zu spielenden Repertoire wurde so möglich.